Insekten sollen sich dank „FINKA“ auf dem Acker wohl fühlen

04.06.2022 ǀ Neustädter Zeitung ǀ

Wie die Landwirtschaft in Zukunft ökologischer sein kann und dennoch den Ertrag nicht geschmälert wird, ergründet in Niedersachsen derzeit das Projekt FINKA (Förderung von Insekten im Ackerbau) von Ämtern aus Bund und Land.

Dabei gehen jeweils ein konventionell- und ein ökologisch wirtschaftender Betrieb eine Partnerschaft ein. Aus 30 Landwirte-Paaren im Land sind auch Jürgen Nülle und Torsten Kirchner aus dem Stadtgebiet vertreten. Nülle stellt dabei eine Maßnahmenfläche von 2,5 Hektar, auf der es über fünf Jahre eine wechselnde Fruchtfolge ohne den Einsatz von chemisch-synthetischen Insektiziden und Herbiziden gibt.

Kirchner, der seit 2018 ökologisch anbaut, betreibt parallel eine Vergleichsfläche mit der gleichen Frucht und unterstützt seinen Partner bei der mechanischen Unkrauts- und Schädlingsbeseitigung. Gemeinsam mit Ackerbauberatern werden etwa Fragen zur richtigen Fruchtfolge und Aussaat diskutiert. Mehr lesen …

Menü